Ein gebrauchtes Notebook kaufen | Worauf sollte man achten?

1078

gebrauchte 15 Zoll Notebooks kaufen
Man steht vor der Entscheidung ein Notebook zu kaufen, möchte aber nicht zu viel Geld ausgeben oder benötigt einfach nur ein zweites Gerät als Ersatz.
Nun kann man sich etwas Neues können und dabei den vollen Preis bezahlen. Oder man spart Geld und kauf sich einen gebrauchten Laptop. Denn bei Technik ist es wie beim Autokauf: Der Preisverfall ist recht stark, denn gut zwei Mal im Jahr erscheint ein neues Modell mit einer optimieren CPU oder mehr Festplattenspeicher.

Lohnt sich der Kauf eines bereits genutzten Rechners, um letztlich mehr für das gleiche Geld zu bekommen. Und warum sollte „alte“ Technik immer auf dem Müll landen, wenn alles noch funktioniert.
Wir sehen also mindestens zwei Gründe, warum ein gebrachtes Notebook seine Vorzüge haben kann.

Welche Zwecke soll der Laptop erfüllen

Zuerst sollte man sich überlegen, welche Aufgaben man mit dem Laptop ausführen möchte. Soll es ein einfaches Office-Gerät sein mit minimaler Ausstattung und einer durchschnittlichen Performance zum Surfen und Schreiben. Oder darf es doch ein schnellerer Rechner sein, das auch Spiele mit einer anständigen Grafik wiedergeben kann. Es empfiehlt sich im Gaming-Sektor kein zu veraltetes Modell zu suchen, auch wenn die Preise verlockender wirken. Denn gerade bei Spielen ist eine moderne Hardware sehr wichtig für einen hochwertigen Spielfluss und eine ordentliche Kompatibilität. Auch das installierte System ist von Bedeutung.
Für Business-Notebooks muss man nicht unbedingt auf die aktuellste Hardware achten und auch ein vorinstalliertes Betriebssystem ist nur an zweiter Stelle wichtig.

Budget richtig kalkulieren

Ältere Ware wird immer ihre Gebrauchtsspuren mitbringen. Portable Rechner sollten an einigen Ecken nachgerüstet werden. So kann eine SSD wahre Wunder bewirken, wenn es darum geht, ein altes Modell wieder zu beschleunigen. Auch interessant ist eine Erhöhung des Arbeitsspeichers, wobei hier eine geringere Wirkung zu erwarten ist, als man es bei einer SSD-Festplatte bekommt.
Ein Speicher dieser Art kostet heutzutage nicht mehr die Welt und kann zur Leistungssteigerung eingebaut werden.
Einige gebrachte Notebooks haben auch kein Betriebssystem an Bord. Hier kann man sich für eine kostenlose Alternative in Form von Linux entscheiden oder man investiert in ein Windowssystem.

Ein Bestandteil von Notebook mit einem hohen Abnutzungsgrad ist der Akku. Die Leistung der Batterie nimmt über die Zeit immer weiter ab. Wenn man also länger ohne Stromanschluss arbeiten möchte, sollte Geld für einen Akku beiseite legen. Hier kann man sich für ein günstigeres No-Name-Produkt entscheiden oder auf einen Ersatzakku des Herstellers. Letzteres ist eher zu empfehlen, auch wenn man mehr dafür bezahlen muss. Man kann sich eher auf die Qualität des Herstellers verlassen und auch die Kompatibilität sollte gewährleistet sein.

Weitere Fehler beim Display (Pixelfehler), bei der Tastatur oder am Laufwerk sollte auch beachtet werden.

Wo kaufen?

Von einem Privatkauf über Kleinanzeigen ist nur in den seltensten Fällen zu raten. Wer das Gerät ausgiebig testen kann und sich mit technischen Produkten gut auskennt, kann hier vielleicht ein Schnäppchen machen.

Ansonsten gibt es Anbieter für gebrachte Laptops, wie etwa Lapstore oder auch Notebooksbilliger. Hier werden die Modelle genau überprüft und jeder Fehler oder Mangel ist in der Produktbeschreibung aufgelistet.